Gebiete:

Nebenkapsidprotein IX hilft beim Einfügen von scFv in adenovirale Kapsidproteine

Rekombinante werden oft als Gentransfervehikel für therapeutische Genübertragung genutzt. Eine Strategie, ihren Tropismus zu verbessern, ist das Einfügen von Polypeptiden mit hoher Affinität für zelluläre . Einkettige (single-chain) Antikörper bergen ein großes Potential, eine hohe Zelltyp-Spezifität zu erreichen.

Eine Studie von J. Vellinga und Kollegen der Universität Leiden untersuchte nun den Einbau eines einkettigen Antikörpers in ein adenovirales Kapsidprotein. Die Codons für die einkettigen Antikörperfragmente (scFv) 13R4 wurden mit Codons für Nebenkapsidprotein IX (pIX) über eine 75 Ångström Zwischensequenz verbunden.
Der 13R4 ist ein hyperstabiler einkettiger Antikörper gegen . Er wurde ausgewählt, weil er sich auch in einem reduzierten Medium noch korrekt falten kann. Ein lentiviraler Vektor wurde für die konstante Expression des pIX-75Å-13R4-MYC-HIS Fusionsgens in 911 Helferzellen genutzt. Auf die Ausbreitung eines pIX-Gen deletierten -Vektors auf diese Zellen, wurde das pIX-Fusionsprotein erfolgreich in das Kapsid integriert. Das 13R4 scFv darin war funktionsfähig, da es immer noch an seinen Liganden binden konnte. Das Nebenkapsidprotein IX kann also als Anker für den Einbau einkettiger Antikörper in die Kapside von dienen.

Zu diesem Thema finden Sie folgende Antikörper auf antikoerper-online.de:

Antikörper aus dem Forschungsgebiet Virologie