Allgemeine Geschäftsbedingungen

der antibodies-online GmbH, Aachen (Deutschland) und der antibodies-online Inc, Atlanta (USA) (nachfolgend beide „antibodies-online“) für den Geschäftsverkehr mit Unternehmen und juristischen Personen des öffentlichen Rechts.

§ 1 Geltungsbereich / Widersprechende AGB

(1) antibodies-online stellt auf ihren Domains („Webseiten“)

  • www.antibodies-online.com,
  • www.antikoerper-online.de,
  • www.anticorps-enligne.fr,
  • www.antibodies-online.cn und
  • www.genomics-online.com
  • www.custom-proteins.org

ein weltweites Angebot an Antikörpern, ELISA Kits, Proteinen, Peptiden, Assays, Inhibitoren, Agonisten, CLIA Kits und anderen Produkten zur Verfügung, die von Wissenschaftlern und Mitarbeitern forschender Institutionen und Organisationen gekauft werden können.

(2) Nachstehende AGB von antibodies-online gelten für alle Verträge, Lieferungen und sonstigen Leistungen, einschließlich Beratungsleistungen.

(3) Diese AGB gelten nur gegenüber Unternehmern, die bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handeln, und gegenüber juristischen Personen des öffentlichen Rechts sowie öffentlich rechtlichen Sondervermögen.

(4) Soweit der Kunde Bestellungen auf der Grundlage eigener Einkaufsbedingungen tätigt, gelten die nachfolgenden AGB (mit Ausnahme des Eigentumvorbehalts) lediglich ergänzend in allen Punkten, in denen sie den Einkaufsbedingungen des Kunden nicht widersprechen.

§ 2 Vertragspartner; Voraussetzung für den Vertragsschluss

(1) Im Falle des Vertragsschlusses kommt der Vertrag mit dem nachfolgenden Vertragspartner zustande:

a) Bei Lieferung nach Nordamerika, Südamerika und Australien:

antibodies-online Inc.

11, Dunwoody Park, Suite 145

Atlanta, GA 30338

USA

Tel: +1 877 302 8632

Fax: +1 877 205 9894

Email: orders@antibodies-online.com


b) Bei Lieferung in andere Länder, insbesondere Europa:

antibodies-online GmbH

Schloß-Rahe-Str. 15

52072 Aachen

Deutschland

Tel.: +49 (0)241 95 163 153

Fax: +49 (0)241 95 163 155

Email: orders@antikoerper-online.de

HRB Aachen 13919

Steuernr.: 201/5944/3111

Umsatzsteuer-ID: DE251852438, BE0682579793


(2) antibodies-online schließt ausschließlich Verträge mit Unternehmern im Sinne von § 14 BGB und juristischen Personen des öffentlichen Rechts sowie öffentlich rechtlichen Sondervermögen („Kunden“), welche die Produkte und/oder Dienstleistungen von antibodies-online beziehen, um wissenschaftliche Forschung zu betreiben. antibodies-online behält sich vor, hierüber vom Kunden vor Vertragsschluss einen Nachweis zu verlangen.

§ 3 Inhalte und Angebote auf der Plattform

(1) antibodies-online präsentiert auf ihren Webseiten eigene und Produkte diverserer Anbieter und bietet produktbezogene Inhalte zu Informationszwecken an. Angaben in unseren Veröffentlichungen erfolgen unter dem Vorbehalt der Änderung.

(2) Der Kunde erwirbt durch den Kauf keinerlei Rechte, die Marken oder sonstigen gewerblichen Schutzrechte von antibodies-online oder ihrer Anbieter zu verwenden. Durch den Kauf unserer Produkte werden dem Kunden keinerlei Rechte an Patenten oder Lizenzen eingeräumt.

§ 4 Angebot & Vertragsschluss

(1) Die Präsentation der Produkte auf den Webseiten von antibodies-online stellt kein rechtlich bindendes Vertragsangebot dar, sondern nur eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden, Produkte zu bestellen.

(2) Der Kunde kann seine Bestellung auf folgende Arten übermitteln:

Telefon +49 (0)241 95 163 153

Fax +49 (0)241 95 163 155

Email: orders@antikoerper-online.de

Online: www.antikoerper-online.de

(3) Mit der Bestellung der gewünschten Ware gibt der Kunde ein für ihn verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages ab. Im Fall einer Online-Bestellung wird das für den Kunden verbindliche Angebot durch Anklicken des Buttons „Bestellung abschicken“ am Ende des Bestellvorgangs an antibodies-online übersandt.

(4) Im Fall einer Online-Bestellung wird anitbodies-online dem Kunden nach Eingang seiner Bestellung eine Eingangsbestätigung per Email senden. Diese bloße Eingangsbestätigung stellt noch keine Annahme des Angebots dar.

(5) Der Vertrag kommt ungeachtet der Bestellart zustande, wenn wir dem Kunden innerhalb von 5 Werktagen eine Auftragsbestätigung übersenden.

(6) Der Kunde ist verpflichtet, die Angaben auf der Auftragsbestätigung auf Richtigkeit zu überprüfen und etwaige Abweichungen binnen 2 Werktagen zu rügen. Werden uns keine Abweichungen angezeigt, kommt der Vertrag zu den in der Auftragsbestätigung genannten Bedingungen zustande.

(7) Der Vertragsschluss erfolgt unter Vorbehalt vollständiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung. Dieser Vorbehalt gilt nicht für kurzfristige Lieferstörungen sowie für Fälle, in denen eine Nichtbelieferung von antibodies-online zu vertreten ist. Wir werden den Kunden über die Nichtverfügbarkeit der Ware unverzüglich in Kenntnis setzen. Bereits geleistete Zahlungen des Kunden werden umgehend erstattet.

§ 5 Eingabefehler bei Online-Bestellungen/ Vertragssprache

(1) Der Kunde kann seine Eingaben vor Abgabe seiner Bestellung mit Hilfe des „Zurück“-Buttons korrigieren. Die Korrekturen können (auch mittels der üblichen Tastatur- und Mausfunktionen (Zurück-Taste des Browsers)) direkt auf der vorherigen Bestellseite in den entsprechenden Eingabefeldern erfolgen. Die Bestellung kann vom Warenkorb vor einer Bestellung noch geändert werden. Nach Anklicken des Buttons „Bestellung abschicken“ ist eine Korrektur selbst nicht mehr möglich.

Zudem können Eingabefehler auch durch Abbruch des Kaufvorgangs und Neubeginn mit dem Bestellvorgang berichtigt werden.

(2) Für den Vertragsschluss stehen die Sprachen deutsch, englisch und französisch zur Verfügung.

§ 6 Preise & Zahlung

(1) Die auf den Webseiten von antibodies-online genannten Preise verstehen sich als Nettopreise exklusive Transport-/ Versandkosten und eventueller Zollgebühren. Diese gehen zu Lasten des Kunden und werden ebenso wie die Mehrwertsteuer separat auf der Auftragsbestätigung / Rechnung aufgeführt.

(2) Aktuelle Transport-/ Versandkosten können im Warenkorb durch Eingabe des entsprechenden Lieferlandes in der Kopfzeile unserer Webseite („Lieferung nach…“) jeweils eingesehen werden.

(3) Für die Bezahlung der Lieferungen sind die auf den in § 1 (1) genannten Webseiten angegebenen Kreditkarten zugelassen. Darüber hinaus ist eine Lieferung gegen Rechnung möglich. Rechnungen sind zahlbar binnen 14 Tagen ab Rechnungsdatum.

(4) Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt sind. Hiervon ausgenommen sind Gegenforderungen des Kunden aus demselben Vertragsverhältnis. Ein Zurückbehaltungsrecht steht dem Kunden nur zu, soweit es auf demselben Vertragsverhältnis beruht. Uns stehen Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte in gesetzlichem Umfang zu.

§ 7 Lieferung und Gefahrübergang

(1) Die auf den Produktwebseiten ausgewiesenen Lieferzeiten dienen der groben zeitlichen Orientierung. Maßgeblich sind die von antibodies-online in der Auftragsbestätigung genannten Lieferzeiten.

(2) Die vereinbarte Lieferzeit ist eingehalten, wenn die Ware unser Lager rechtzeitig verlassen hat. Die Einhaltung der Lieferzeit setzt voraus, dass alle kaufmännischen und technischen Fragen zwischen dem Kunden und antibodies-online geklärt sind und der Kunde alle ihm obliegenden Verpflichtungen erfüllt hat.

(3) Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so sind wir berechtigt, den uns insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen ersetzt zu verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten.

(4) Die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Lieferung geht erst mit Übergabe der Ware auf den Kunden über. antibodies-online versichert die Lieferung gegen Diebstahl, Bruch-, Transport-, Feuer- und Wasserschäden sowie sonstige versicherbare Risiken. Die Versicherungskosten sind in den Transportkosten enthalten.

(5) Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung des Liefergegenstandes abweichend zu (4) in dem Zeitpunkt auf den Kunden über, in dem dieser in Annahme- oder Schuldnerverzug geraten ist.

(6) Ereignisse höherer Gewalt berechtigen uns, die Lieferung um die Dauer der Behinderung und einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben, oder wegen des noch nicht erfüllten Teiles vom Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten. Der höheren Gewalt stehen Streik, Aussperrung oder unvorhersehbare, unvermeidbare Umstände, z.B. Betriebsstörungen, gleich, die uns die rechtzeitige Lieferung trotz zumutbarer Anstrengungen unmöglich machen; den Nachweis darüber haben wir zu führen. Dies gilt auch, wenn die vorgenannten Behinderungen während eines Verzuges oder beim Unterlieferanten eintreten. Der Kunde kann uns auffordern, innerhalb von zwei Wochen zu erklären, ob wir zurücktreten oder innerhalb einer angemessenen Nachfrist liefern wollen. Erklären wir uns nicht, kann der Kunde vom nicht erfüllten Teil des Vertrages zurücktreten. Wir werden den Kunden unverzüglich benachrichtigen, wenn ein Fall höherer Gewalt, wie vorstehend ausgeführt, eintritt.

§ 8 Stornierung durch den Kunden

(1) Der Kunde kann seine Bestellung bei antibodies-online innerhalb von 24 Stunden nach Zugang der Auftragsbestätigung ohne weitere Folgen stornieren. Ein darüber hinausgehendes Widerrufsrecht steht dem Kunden jedoch nicht zu.

(2) Bei Stornierungen nach Ablauf von 24 Stunden nach Zugang der Auftragsbestätigung kann antibodies-online die bestellten Produkte auf freiwilliger Basis und nach eigenem Ermessen und gegen Inrechnungstellung von 30% Wiedereinlagerungsgebühr, Transportkosten und evtl. Zollgebühren zurücknehmen. Ein Anspruch auf Stornierung des Vertrages besteht in diesem Fall jedoch ausdrücklich nicht.

(3) Hat der Kunde die Ware bereits erhalten und stimmt antibodies-online einer Rücknahme der Ware im Einzelfall aus Kulanz zu, muss die Ware in der Original- oder einer anderen angemessenen Verpackung und mit der notwendigen Kühlung zurückgesendet werden. antibodies-online trägt im Stornierungsfall zu keinem Zeitpunkt das Versandrisiko. Rückversendete Ware, die aufgrund von falscher oder unterbrochener Kühlung oder aus sonstigen Gründen nach pflichtgemäßem Ermessen von antibodies-online als defekt eingestuft wird, geht zu Lasten des Kunden. Nach Ablauf von 90 Tagen werden Waren generell nicht mehr zurückgenommen.

§ 9 Gewährleistung

(1) Die Angaben über die Beschaffenheit unserer Produkte (Inhaltsstoffe, Mengenangaben, technische Daten, etc.) können aufgrund der Wesensart der Produkte nur als Näherungswerte verstanden werden. Das gilt auch für unsere und die Angaben unserer Anbieter auf den Produktdatenblättern. Branchenübliche, minimale Abweichungen berechtigen den Kunden nicht zu Gewährleistungsansprüchen.

(2) Der Kunde wird das gelieferte Produkt unverzüglich nach der Ablieferung durch antibodies-online, soweit dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist, darauf untersuchen, ob es die Beschaffenheit aufweist, wie sie in der Produktbeschreibung spezifiziert worden ist. Festgestellte Mängel hat der Kunde unverzüglich zu rügen. Unterlässt der Kunde die Anzeige, gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Die Verwendung oder Verarbeitung der Ware gilt ebenfalls als Genehmigung der Lieferung als vertragsgemäß und schließt Mängelansprüche aus, es sei denn die Mangelhaftigkeit des Produkts konnte nur durch seine Verwendung/ Verarbeitung festgestellt werden.

(3) Im Fall einer Mängelrüge sind wir zur Prüfung der Rüge berechtigt, vom Kunden einen Datenbericht über die Messergebnisse einzufordern. Bei begründeter Mängelrüge sind wir nur zur Ersatzlieferung einer mangelfreien Sache verpflichtet. antibodies-online veranlasst die Abholung der Ware. Der Kunde hat sicherzustellen, dass das Paket angemessen für den Transport verpackt ist.

(4) Kommen wir unserer Verpflichtung zur Ersatzlieferung gemäß (3) nicht innerhalb angemessener Frist nach oder schlägt eine Nachbesserung trotz wiederholten Versuchs fehl, ist der Kunde berechtigt, den Kaufpreis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten. Weitergehende Ansprüche, insbesondere Aufwendungsersatz- oder Schadensersatzansprüche wegen Mangel- oder Mangelfolgeschäden, bestehen nur im Rahmen der Regelungen zu § 10.

(5) Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt 12 Monate, gerechnet ab Gefahrenübergang.

(6) Die Haftung für Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantien sowie die Haftung bei arglistigem Verschweigen von Mängeln, bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit und bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit wird durch vorstehende Bestimmungen (insbesondere Ziffer 5) nicht berührt. In diesen Fällen gelten die gesetzlichen Bestimmungen bzw. Gewährleistungsfristen.

§ 10 Haftung

(1) In allen Fällen, in denen wir aufgrund vertraglicher oder gesetzlicher Anspruchsgrundlagen zum Schadens- oder Aufwendungsersatz verpflichtet sind, haften wir nur, soweit uns, unseren leitenden Angestellten und Erfüllungsgehilfen Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit oder eine Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit zur Last fällt. Unberührt bleibt die verschuldensunabhängige Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. Unberührt bleibt auch die Haftung für die schuldhafte Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (= Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf); die Haftung ist insoweit jedoch außer in den Fällen von Satz 1 und 2 auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden beschränkt. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

(2) Eine Haftung von antibodies-online ist insbesondere dann ausgeschlossen, wenn die von uns vertriebenen Produkte für andere Zwecke verwendet werden, als die auf dem Produktdatenblatt genannten, oder wenn sonstige Vorgaben aus dem Produktdatenblatt oder dem Material Safety Data Sheet nicht eingehalten werden.

(3) Soweit die Schadensersatzhaftung uns gegenüber ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadensersatzhaftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

§ 11 Verwendung der gelieferten Produkte, Beratung

(1) Der Kunde bestätigt mit der Bestellung, dass die von ihm erworbenen Produkte nur zu Forschungszwecken bzw. - sofern sie über eine CE Kennzeichnung verfügen - nur zu diagnostischen Zwecken eingesetzt werden. Der Endanwender muss mit den Verfahren zum Umgang mit diesen Produkten und den gesetzlichen Regelungen vertraut sein. Die Produkte dürfen nur von geschultem Personal in dafür ausgestatteten Laboren angewandt und nicht an Privatpersonen weitergegeben werden.

(2) Der Kunde verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass die erworbenen Produkte gemäß den einschlägigen Anwendungs- und Sicherheitsvorschriften verwendet und ordnungsgemäß entsorgt werden.

(3) Die Anwendung der erworbenen Substanzen ist unzulässig, wenn sie ethischen, rechtlichen oder politischen Standards widerspricht.

(4) Jede Beratung durch uns ist als unverbindlicher Hinweis anzusehen. Sie befreit den Kunden nicht von der eigenen Prüfung der Ware auf ihre Eignung für die beabsichtigten Verfahren und Zwecke und von seiner Sorgfaltspflicht. Die notwendige Sorgfaltspflicht hat der Verwender auch dann einzuhalten, wenn ein eindeutiges Gefahrensymbol fehlt. Es gilt die Haftungsbeschränkung gemäß § 10.

§ 12 Eigentumsvorbehalt

(1) Wir behalten uns das Eigentum an dem Liefergegenstand bis zum Eingang aller Zahlungen aus dem Liefervertrag vor. Die Waren bleiben darüber hinaus bis zur Erfüllung sämtlicher uns gegen den Kunden zustehenden Ansprüche unser Eigentum, auch wenn der Kaufpreis für besonders bezeichnete Forderungen bezahlt ist. Bei laufender Rechnung gilt das vorbehaltenen Eigentum an den Lieferungen (Vorbehaltsware) als Sicherung für unsere Saldorechnung.

(2) Sicherungsübereignung und Sicherungsverkauf oder Verpfändung unter Eigentumsvorbehalt stehender Ware ist unzulässig. Pfändungen oder Beschlagnahmen der Vorbehaltsware von dritter Seite sind uns unverzüglich anzuzeigen. Daraus entstehende Interventionskosten gehen in jedem Fall zu Lasten des Kunden, soweit sie nicht von Dritten zu tragen sind

(3) Übersteigt der Wert der für uns bestehenden Sicherheiten unsere Gesamtforderung um mehr als 10%, so sind wir auf Verlangen des Kunden insoweit zur Freigabe von Sicherungen nach unserer Wahl verpflichtet.

§ 13 Datenschutzerklärung

(1) Die im Zusammenhang mit der Nutzung der Plattformen erhaltenen Daten der Kunden werden von antibodies-online unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen erhoben, verarbeitet und genutzt und vertraulich behandelt. Im Übrigen gilt die Datenschutzerklärung, welche hier eingesehen werden kann: Datenschutzerklärung

§ 14 Gerichtsstand und anwendbares Recht

(1) Sofern der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand der Geschäftssitz von antibodies-online (vgl. § 2 (1) Vertragspartner).

(2) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland; die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

§ 15 Vertragsspeicherung

(1) Wir speichern den Vertragstext und senden Ihnen die Bestelldaten und diese allgemeinen Geschäftsbedingungen per Email zu. Die AGB können Sie jederzeit auch hier einsehen. Ihre Bestelldaten sind aus Sicherheitsgründen nicht mehr über das Internet zugänglich. Ihre vergangenen Bestellungen können Sie jedoch in unserem Kunden LogIn-Bereich einsehen.

§ 16 Schlussbestimmungen

(1) Rechte aus dem Vertragsverhältnis mit uns dürfen nur nach unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung abgetreten werden.

(2) Sollten einzelne dieser Bedingungen nichtig oder unwirksam sein oder zwischen uns und dem Kunden einvernehmlich nicht durchgeführt werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Das gleiche gilt im Fall einer Regelungslücke. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung oder zur Ausfüllung der Regelungslücke werden die Parteien eine Regelung finden, die dem wirtschaftlichen Zweck der zu ersetzenden Bestimmung in gesetzlich zulässiger Weise am ehesten gerecht wird.

(Stand: 03/2017)