GFP-Trap®

Der GFP-Trap® besteht aus einer monovalenten Matrix (Agarose oder magnetische Beads), die mit GFP-Bindeproteinenbeschichtet ist. GFP-Traps® eignen sich hervorragend zur effizienten Ein-Schritt-Isolierung von fluoreszierenden Fusionsproteinen und deren Wechselwirkungspartnern (bitte Übersichtsdiagramm unten beachten). GFP-Trap®


Warum GFP-Traps®?

Fluoreszierende Proteine (FPs) stellen nützliche Tools zum Nachweis von Ereignissen in lebenden Zellen und Tieren dar. Die Entdeckung des grün fluoreszierenden Proteins (GFP) in den frühen 1960ern revolutionierte die Zellbiologie. Es ermöglichte Wissenschaftlern, eine Vielzahl von Proteinen und Enzymzielen in vivo aufzuspüren. Fluoreszierende Proteine (FP) können als fluoreszierende Markierung zur Verfolgung von Genexpression, der Lokalisierung im Kern und der Dynamik in Zellen verwendet werden.

Zur Komplementierung der zellbiologischen Methoden, sollten solche in vivo Daten idealerweise mit biochemischen Methoden (in vitro) kombiniert werden. Um solche biochemischen Experimente durchführen zu können, sind verlässliche und effiziente Tools, wie z.B. der GFP-Trap®, unerlässlich.


GFP-Trap® Technologie

Die GFP-Traps® basieren auf Antikörpern der Camelidae Familie (Kamele, Dromedare, Lamas und Alpakas). Die Camelidae Antikörper binden ihre Antigene über die VHH Domänen. Die VHH Domänen sind klein (~13 kDa), chemisch stabil und haben eine hohe Spezifität und Affinität zu ihren Antigenen. Kurz gesagt, diese wünschenswerten Eigenschaften machen die Camelidae Antikörper zu idealen Tools für weiterführende Anwendungen mit biochemischen Methoden.


GFP-Trap® Anwendungen

  • Pulldowns & Immunopräzipitationen
  • Co-IP
  • Massenspektroskopie
  • Enyzmaktivitätsmessungen

GFP-Trap®

GFP-Traps®

Vergleich der GFP-Trap ® mit konventionellen mono-und polyklonale Antikörper. Immunpräzipitationen (IP) des GFP von Proteinextrakten von menschlichen Zellen. Nach Separierung durch Elektrophorese von Input (I), nicht-gebundene (FT) und gebundene (B) Fraktionen wurden Coomassie-Färbung und Western Blot durchgeführt. (hc) schwere Kette, (lc) leichte Kette von konventionellen Antikörpern.


Zusätzlich zum GFP-Trap ist auch der RFP-Trap erhältlich (gebunden an Agarose oder magnetische Beads).

Agarose-basierte Nano-Traps®:


Magnet-basierte Nano-Traps®:

Handbücher und zusätzliche Publikationen für beide Varianten finden Sie auf unserer Homepage

Protokolle

Benötigen Sie eine Kontrolle der unspezifischen Bindungen? Oder möchten Sie unspezifisch bindende Proteine vor der Präzipitation entfernen?


Bindungskontrolle:

RFP-Trap®

RFP-Traps®

Immunopräzipitation des rot fluoreszierenden Proteins mit dem RFP-Trap®. Pulldown von unterschiedlichen monomerisiertenfluoreszierenden Proteinen, mRFP, mCherry und mOrange aus Zellextrakten von menschlichen Zellen. Input (I), nicht-gebundene (FT) und gebundene (B) Fraktionen wurden im SDS-PAGE aufgetrennt und mit Coomassieangefärbt.