Gebiete:

Bestimmte Faktoren können menschliche Körperzellen zur Pluripotenz umprogrammieren

In einer vor kurzem veröffentlichten Studie wurden murine direkt zur Pluripotenz umprogrammiert, indem die ektopischen Oct4, , Klf4 und exprimiert wurden. Anhand dieser Studie nahm In-Hyun Park von der Universität Harvard die gleichen Faktoren, um induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) aus fetalen, neonatalen und adulten menschlichen Primärzellen zu gewinnen. Darunter waren auch dermale aus einer menschlichen Hautbiopsie.

Menschliche iPS-Zellen sind embryonalen Stammzellen in ihren morphologischen Eigenschaften und in der Genexpression sehr ähnlich und sie besitzen auch beide die Fähigkeit, in immununterdrückten Mäusen Teratome (Keimzelltumore) zu bilden. Offenbar gibt es Faktoren, die menschliche Zellen zur Pluripotenz umprogrammieren können.

Pluripotenz ist eine berühmte Eigenschaft der frühen embryonalen Stammzellen. Sie können sich zu allen Geweben des Organismus entwickeln und sind daher ein wichtiges Werkzeug der Forschung. Embryonale Stammzellen sind Zell-Linien, die einem Embryo entnommen wurden und ihre Pluripotenz beibehalten haben.

Folgende Antikörper finden Sie hierzu auf antikoerper-online.de:

Oct4

Klf4

Antikörper aus dem Gebiet Transkriptionsfaktoren: