Gebiete:

Methylierung von Histon H3R2 durch PRMT6 bzw. H3K4 durch einen MLL-Komplex schließen sich gegenseitig aus

Das eukaryote Genom kann in aktive (euchrome) sowie inaktive (heterochrome) domänen eingeteilt werden. Post-translationale Modifikationen der Histone sind der Schlüssel zur Definition dieser funktionalen Zustände, insbesondere der Promotorregionen.

Gemeinsame regulatorische Interaktionen zwischen den Histonen und den Enzymen, die sie katalysieren, tragen durch einen unbekannten Mechanismus zur Formung dieser epigenetischen Landschaft bei.E. Guccione und seine Kollegen vom Europäischen Institut für Onkologie (IEO) in Italien beobachteten in einer vorangegangenen Studie, daß asymmetrische Dimethylierung von Arginin 2 (H3R2me2a) entgegengesetzt mit der Di- und (H3K4me2, ) an menschlichen Promotoren korreliert.

Jetzt zeigte die Forschergruppe, daß die Argininmethyltransferase die H3R2-Dimethylierung in vitro katalysiert und in vivo die allgemeinen H3R2me2a-Werte kontrolliert. H3R2-Methylierung durch wurde durch die Anwesenheit von am verhindert. Im Gegensatz dazu verhinderte H3R2me2a die Methylierung von und band über einen //-Familienmethyltransferasekomplex an das .

Eine Chromatin-Immunpräzipitation zeigte, daß H3R2me2a im Körper und am 3'-Ende menschlicher Gene verteilt war, unabhängig von ihrem Transkriptionsstatus. Von aktiven Promotoren wurde es auf lokaler Ebene gezielt entfernt. Gleichzeitig trat dabei auch auf.

Der gegenseitige Antagonismus zwischen H3R2- und könnte, zusammen mit der Verbindung des MLL-Familienkomplexes mit der basalen Transkriptionsmaschinerie, zu den lokalen Mustern der bei ruhenden oder aktiven Promotoren der Säugetiergenome beitragen.

Folgende Antikörper finden Sie hierzu auf antikoerper-online.de:

Antikörper aus dem Gebiet Transkriptionsfaktoren: