Gebiete: ,

PPARgamma bewirkt alternative Aktivierung von Makrophagen und verbessert die Insulinsensitivität

Fettleibigkeit und resistenz, die Hauptsymptome des metabolischen Syndroms, werden eng mit einem Zustand schwacher im Zusammenhang gesehen. In adiposem Gewebe führt chronische Überernährung zum Eindringen von , was eine lokale hervorruft die resistenz ermöglicht.

Zum Beispiel erhöht die transgene Expression von (auch als Chemokin-Ligand 2, , bekannt) in adiposem Gewebe die infiltration, und resistenz. Umgekehrt behindert die Störung von oder seinem Rezeptor die Einwanderung der in adiposes Gewebe. Dadurch wird Entzündung im adiposen Gewebe verringert und die sensitivität verbessert.

Diese Befunde weisen auf eine Korrelation zwischen in adiposem Gewebe und resistenz hin. In Geweben ansässige zeigen allerdings eine enorme Heterogenität in ihren Aktivitäten und Funktionen. In erster Linie spiegeln sie ihre lokale metabolische und immunologische Mikroumgebung wieder. lenkt das Entsenden , klassisch aktivierter zu Orten, an denen Gewebeverletzungen aufgetreten sind. Seßhafte , so wie die im adiposen Gewebe schlanker Mäuse, zeigen den alternativen aktivierten Phänotyp. Trotz ihrer höheren Kapazität Gewebe zu reparieren, bleibt die genaue Rolle der alternativ aktivierten bei durch Fettleibigkeit entstandener resistenz unbekannt.

J. I. Odegaard und R. R. Ricardo-Gonzalez von der Abteilung für Medizin von der Stanford University School of Medicine zeigten mit Hilfe von Mäusen mit spezifischer Deletion von (peroxisome proliferator activated receptor-gamma), daß für die Reifung der alternativ aktivierten benötigt wird. Eine Spaltung von in behindert die alternative aktivierung und prädisponiert diese Tiere für ernährungsbedingte Fettleibigkeit, resistenz und Glukoseintoleranz. Des Weiteren verriet die Untersuchung von Genexpressionsprofilen, daß die Herabregulierung von der Genexpression oxidativer Phosphorylation in Skelettmuskeln und Leber zu einer verringerten empfindlichkeit dieser Gewebe führt. Die Ergebnisse der Studie suggerieren, daß seßhafte, alternativ aktivierte eine vorteilhafte Rolle in der Regulation der Homöostase spielen. polarisierung zum alternativen Zustand hin könnte eine nützliche Strategie für die Behandlung von Typ 2 sein.

Folgende Antikörper finden Sie hierzu auf antikoerper-online.de:

Antikörper aus dem Gebiet Diabetis:

Antikörper aus dem Gebiet Entzündung: